Pfötchenpflege im Winter

Inzwischen ist es weniger Streusalz als vielmehr scharfer Splitt, mit dem Gemeinden Wege und Straßen rutschfest machen.
Wenn so ein Steinchen zwischen den Ballen festsitzt, bilden sich schnell schmerzhafte Risse, die sich entzünden.
Wer nach jedem Spaziergang die Pfoten mit lauwarmen Wasser spült, ist auf der sicheren Seite.Anschließend die Pfötchen mit Vaseline, Ringenblumensalbe oder Pfotenschutzsalbe eincremen.
So bleiben die Ballen schön geschmeidig und kleine Risse heilen wieder.
Haare zwischen den Ballen schützen einerseits die Pfoten, andererseits verklumpen darin schnell Eis und Schnee.
Auch die Krallen sollten kontrolliert werden, denn wer wochenlang auf weichem Schnee läuft, nutzt sie nicht ab.
Gehen sie zu einem Hundefriseur oder Tierarzt in ihrer nähe und lassen sie die Haare zwischen den Pfoten kürzen und die Krallen schneiden.

Annett Bunnick